Herren 55 nach Heimspiel gegen TV Ost Bremen in der Nordliga sensationell vor dem Klassenerhalt

Die wieder einmal neuformierten Herren 55/ 1  ; Ulli Worms, Lutz Merkel weiter dauerverletzt, Witold Sawiel bereits in der Wintersaison aus Neugraben zu uns gestoßen, Andreas Wille leider in die Regionalliga-Mannschaft von Victoria Hamburg abgewandert, mussten in der zweithöchsten deutschen Spielklasse zu Hause gegen den TV Ost aus Bremen antreten. Hier sei noch einmal mit ein klein wenig Stolz erwähnt, dass es bisher keine Mannschaft seit Vereinsgründung gegeben hat, die im Sommer in einer solch´ hohen Klasse gespielt hat ! Andreas Rautenberg, Michael Siewert, Witold Sawiel, Achim Wiechern, und dankenswerter Weise die „Anleihen“ aus der Mannschaft der zweiten Herren 55, Bernd Lawes und Ulli Mayntz, waren von der Papierform her leichter Aussenseiter. Michi Siewert an 2, bereits turniererprobt und just aus dem Kärtner Trainingslager zurück, war auch noch nicht so in Form, wie er es erhofft hatte, zudem ein cleverer Gegner, der wusste, wo Michis Schwachstellen lagen, verlor leider recht schnell mit 0:6; 2:6. Ulli Mayntz an 6, ausgeliehen aus Mannschaft zwei, letzter Platz der Meldeliste, sah sich vorher nicht als Nordliga spieltauglich, machte seine Sache jedoch bestens, zudem hatte sein Gegner auch mit sich selbst und seiner Technik etwas zu kämpfen, konnte sensationell ausgleichen, gewann 6:2 und 6:1. Achim Wiechern an 4 hatte einen sehr sicheren Gegner, der anfangs gar keine Fehler machte, es sah nicht gut aus, Achim kämpfte sich heran, führte sogar 5:2, ehe sich das Blatt wieder wendete. Achim kämpfte sich in den Tiebreak, den er dann sogar gewann, zweiter Satz ähnlicher Verlauf, am Ende , nach ausdauerndem Fight über 2,5 Stunden aber 7:5 für Achim ; 7:6; 7:5. Buxtehude 2:1 in Führung. Andy an 1,mit „Rüsselpest“ nur bedingt einsatzfähig, lag schnell 6:2 und 5:2 hinten, wehrte dann einen Matchball ab, hatte im Tiebreak selber drei Satzbälle, verlor aber doch 6:2; 7:6. Ausgleich,2:2. Unser „Neuling“ ,Witold Sawiel an 3, fit und quirlig, in bestechender Frühform, da auch schon turniererprobt, hatte mit seinem Gegner keine großen Probleme, war einfach zu stark und fidelte ihn recht zügig mit 6:1 und 6:2 vom Platz, dritter Punkt für Buxtehude. Mit diesem dritten Punkt war nun eine kleine Siegchance gegeben. Dann kam das , was Andy und Ulli Worms vorher telefonisch besprochen hatten, sollte sich ein solcher Spielstand ergeben, musste unser „Edeljoker“ aus Bremen extra für die Doppelspiele anreisen, wir erreichten ihn von Platz 7 aus bei der Gartenarbeit, er ließ sofort Gartenschere und Spaten liegen, packte seine Sachen und fuhr los. Grandiose Einsatzbereitschaft für die Mannschaft , und das trotz seines kaputten Knies !!! Auch dafür noch einmal herzlichen Dank ! Somit hatten wir mit Bernd Lawes an 5 noch eine Chance auf ein 4:2, er sollte zudem das Spiel möglichst lange `rauszögern, damit Ulli mit ca. einer Stunde Fahrzeit, zu den Doppeln auch rechtzeitig eintreffen konnte. Bernie versuchte auch alles, lange Ballwechsel, ca.50 Stops, aber sein gegner war am Ende immer noch einen Tick sicherer und besser. Er verlor leider dann doch deutlich mit 0:6 und 1:6, erneuter Ausgleich.3:3 ! Jetzt wurde es schwierig, wir mussten zwei Doppel gewinnen, der Gegner allerdings auch ! Nach einigen strategischen Überlegungen, Ulli traf dann zwischenzeitlich auch ein, sollte Bernd im Doppel ersetzen. So entschieden wir uns, das zweite und dritte Doppel „stark“ zu machen. Das erste Doppel sollte sich „opfern“ und den Gegner ins Leere laufen lassen, so dass Doppel 2und 3 sicher gewonnen werden könnten. Aber mit solchen Planungen ist das auch immer eine Sache für sich, da der Gegner auch immer noch ein Wörtchen mitzusprechen hat. So kam es dann, dass genau gleich aufgestellt wurde, von oben `runter gespielt werden sollte. Michi und Andy im ersten Doppel gegen die Beiden an 1 und 2, gegen die sie im Einzel klar verloren hatten, Ulli Worms und Witold im zweiten Doppel, gegen die beiden Verlierer von 3 und 4, Achim und Ulli Mayntz im dritten Doppel mit 5 und 6, war leider nicht ganz so, wie erhofft… Das würde schwer werden, zwei Doppel zu gewinnen ! Ulli Worms und Witold im zweiten Doppel machten jedoch ganz kurzen Prozess mit ihren Gegnern, die nicht den Hauch einer Chance hatten und in kürzester Zeit ins Getränkelager überwechseln konnten ! 6:0;6:0 ; Buxtehude mit 4:3 in Führung. Ulli Worms wurde sofort zum coachen beim dritten Doppel abkommandiert, was sich am Ende als wichtig und richtig erweisen sollte. Michi und Andy kämpften zwar, lagen aber immer zwei Spiele hinten, Andy vergab leichtfertig einen Ball zum 5:5 im ersten Satz, der anschließend mit 6:4 verloren ging. Auch im zweiten Satz das gleiche Bild, immer zwei Spiele hinten, 2:4 Rückstand, fast aussichtslos. Dann aber steigerten sich die beiden Buxtehuder, kämpften sich Punkt um Punkt heran, zogen auf 5:5 gleich um nach einer weiteren Steigerung den zweiten Satz mit 7:5 , ein wenig überraschend zu gewinnen. Nun musste es der Matchtiebreak richten. Hier spielten Michi und Andy aber plötzlich furios, machten Punkt um Punkt, führten 7:0, dann 8:1, der Gegner konnte es nicht fassen, das ein fast sicherer Sieg noch aus der Hand gegeben wurde und das Blatt auch nicht mehr wenden. Am Ende 10:2 !!! Das war möglicherweise schon der entscheidende fünfte Punkt zum Klassenerhalt, da es nur einen Absteiger geben wird! Die Beiden lagen sich jubelnd in den Armen, hatten nicht mehr damit gerechnet, das Match noch so drehen zu können, die Jubelschreie drangen dann auch schnell zu Platz 7, wo Ulli Mayntz und Achim in einem hin und her wogendem Match, mal in Führung, dann auch wieder in Rückstand lagen. Von Ulli Worms aber hervorragend gecoacht, konnten sie die Tipps und Hinweise auch noch umsetzen und gewannen verdient aber knapp mit 7:6 und 7:5. Die „ Ausleihe“ von den Zweiten, Ulli Mayntz macht somit zwei Nordliga-Punkte, Achim ebenfalls ! Ganz stark ! Amtliches Endergebnis somit 6:3 für Buxtehude. Der Mannschaftsführer kann sich nicht daran erinnern, jemals in der Regional- oder Nordliga alle drei Doppel gewonnen zu haben, das liegt auch nicht an seinem Alter oder beginnender Demenz, es wurden auch noch nie alle drei Doppel gewonnen, in ganz seltenen Fällen höchstens mal zwei ! Anschließend wurde bei leckerem Spargel mit Schinken und Schnitzel, einige kleine „Beigetränke“ fanden auch noch ihren Weg, der so nicht erwartete Sieg und eventuelle Klassenerhalt gefeiert. Dank hier noch einmal an die zweite Herren 55 ohne die dieser Sieg so nicht möglich gewesen wäre ! Nächste Woche, wieder am Samstag um 13 Uhr geht es gegen unsere Gäste aus Goslar, wobei hier leider mit einer klaren Niederlage zu rechnen ist !
Print Friendly

Written by 

Beiträge

Erstelle einen Kommentar