Damen 40-1 gegen THC Forsthof

 Damen 40-1_2013Morgenstund hat Gold im Mund – wer auch immer Urheber dieses Zitates ist, tat gut daran, sich am Sonntagmorgen um halb acht nicht vor der Tennisanlage des BTC in Buxtehude blicken zu lassen. Während sich die meisten Leute um diese Zeit noch einmal wohlig im Bett räkelten, mussten wir unsere Tour zum THC am Forsthof in Bramfeld antreten. Gott-sei-Dank war am Sonntag Ute „Sonnenschein“ mit von der Partie und so war die Laune dann auch gleich aufgebessert.

 

Der freundliche Empfang unserer Gastgeberinnen entschädigte auch fürs Frühaufstehen und so ging es in die ersten drei Einzel. Peggy dominierte ihre Gegnerin von Beginn an und ließ beim 6:1 und 6:2 nichts anbrennen, wohingegen Kerstin zwischendurch mit einer längeren Fehlerstrecke haderte, sich aber wieder berappelte und schließlich mit 6:3 und 5:7 den zweiten Punkt holte. Yvonne mussten wir bei ihrem ersten Medenspiel nach mehreren Jahren Pause leider gleich ins kalte Wasser werfen und schon im Einzel antreten lassen. Eigentlich wollte sie nur Doppel spielen, aber durch den verletzungsbedingten Ausfall von Sandra gab’s keine andere Lösung. Kämpferisch klasse musste sie sich dennoch mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben.

 

In Runde zwei der Einzel setzte sich Ute mit einer tollen Leistung 7:5 und 6:2 durch. Christina und Birte hatten dagegen länger zu kämpfen und mussten beide in den Championstiebreak. Während Christina am Ende mit 3:6, 6:3 und 10:2 als Siegerin vom Platz ging, verlor Birte den Tiebreak mit 7:10, weil ihr am Ende wegen ihrer heftigen Erkältung die Kraft und Konzentration fehlte.

 

So stand es nach den Einzeln 4:2 für uns und es musste unbedingt noch ein Sieg in den Doppeln her. Aber gierig wie wir sind, genügte uns einer nicht. Zuerst jubelten Ute und Yvonne nach ihrem ungefährdeten 6:3 und 6:2 Sieg. Danach ertönte auch bei Birte und Kerstin ein Freudenschrei. Die beiden hatten den ersten Satz 6:1 gewonnen und den zweiten genauso hoch verloren. Der Championstiebreak schien beim 4:8 schon fast verloren, was Birte aber sauer werden ließ und ihre letzten Kräfte mobilisierte. Sechs Punkte nacheinander und schon war der Satz mit 10:8 für uns entschieden. Alles klar auf der Andrea Doria – und jetzt wurden auch Peggy und Christina locker und legten den siebten Punkt durch ihren 6:4, 6:4 Sieg nach.

 

Morgenstund hat für uns noch immer kein Gold im Mund aber sie ist erträglich, wenn sie am Ende des Tages die Tabellenführung steht Kirsten Brenner

 
Print Friendly

Written by 

Beiträge

Erstelle einen Kommentar